Freifunk am Sportplatz

 

Freifunk ist eine nicht-kommer­zi­elle Ini­tia­tive für freie Funk­netz­werke. Aktive Teilnehmer stellen Kapazitäten ihres eigenen Inter­netzugangs für die Öffentlichkeit zur Verfügung.

 

Um aktiv mit­zu­ma­chen, benö­tigt man einen zweiten Router, den man mit dem vorhandenen Router (Fritzbox, Speed­port, ...) seines Providers (Telekom, 1und1, ...) verbindet. Dieser zweite Router stellt dann ein separates WLAN-Netz zur Verfügung, über das sich jeder, der sich im Empfangsbereich des Rou­ters befindet, mit dem Internet verbinden kann. Das Netz ist für jeden frei und ohne Pass­wort nutzbar. Um Probleme mit der Störerhaftung zu umgehen, ist das WLAN-Netz vom normalen Netz der Provider-Routers getrennt und wird über einen "Tunnel" an Server vom Freifunk übertragen und erst dort ins Internet weitergeleitet.

 

 

Ein­fa­cher Zugang ohne Anmeldung

 

Um den Zugang zu nutzen wählt man in den WLAN-Einstellungen seines Mobilgerätes einmalig als Zugangspunkt "Freifunk" aus. Das war's schon.

 

Es ist weder eine Registrierung noch eine Anmeldung notwendig. Sobald man in Reichweite eines beliebigen Freifunk-Zugangs kommt, ist man automatisch online.

 

Wer sich über den Status der Router informieren will, kann dies unter der Adresse www.freifunk-aachen.de/map/index.html tun. Dort in der Karte nach Gereonsweiler scrollen und den gewünschten Router anklicken. Auf der Karte werden übrigens alle Zugänge angezeigt, die zur Freifunkregion Aachen zusammengefasst sind.

 

 

Freifunk Sportplatz Gereonsweiler

 

Ziel war es, den Standort Sportplatz Gereonsweiler, an denen Menschen zusammen kommen, mit einem freien WLAN auszustatten. Die wichtigsten Bereiche sind das Sportlerheim und Sportplatz.

Im August 2016 ging der Zugangs­punkt am Sportplatz online. Als Verbindung ins Internet dient ein Router bei einem privaten Anbieter. Über eine Funkstrecke wird die ca. 60 Meter entfernte Funkantenne am Sportlerheim verorgt. Die Kosten für diese Basis­installation übernahm der FC Constantia 09 Gereonsweiler. Ein großes Dank geht auch an Philpp Mertens, der seinen privaten Anschluss zur Verfügung stellte.

 

 

Bei weiteren Fragen könnt ihr euch gerne bei Ralf Meurer, Mobil  0171-4900590 melden.